Januar

Der Januar rockt und rollt und zwar auf den ehemaligen Schienen bei der Skaterbahn. Wir basteln an einer der gespendeten Seifenkisten, so das sie auf den Gleisen fahren kann. Jeder der möchte darf hier seine Ideen mit einbringen. Leider ist die Strecke schon lange nicht mehr befahren worden und Gestrüpp und mittlerweile ausgewachsene Bäume versperren uns den Weg. Keep on Rolling.

Februar

Wir heißen herzlichst Irena Dorsch in unseren Reihen willkommen. Irena bietet ehrenamtlich jeden Mittwoch und Samstag ihren Unterstützung mit einen Klavier- und Gesangsangebot an. Bei einen Ausflug zur Berlinale entschieden wir uns kurzerhand einfach für eine Stadtbesichtigung von der schwangeren Auster bis zum Roten Rathaus. Wo dem trockengelegten Neptunbrunnen seine Glücksmünzen entzogen wurden, nur um sie in der Marienkirche zu spenden.

März

Ob Absicht oder ein Versehen... Steinschläge tun Fensterscheiben nicht gut. Die Anzahl von kaputten Fenstern im Würfel steigt nun auf insgesamt  8. Da die Osterzeit näher rückt und der Schnee nicht weichen möchte wird es Zeit weiße Eier bunt zu färben, damit man sie später im Schnee findet.

April

Der Würfel bekommt neben Chris seiner Hundedame "Obea" weiteren tierischen Nachwuchs. Zu Ostern wurde uns ein Kaninchen gespendet, welches durch seinen Backenbart "General Kostka" genannt wird. ("Kostka" ist polnisch für "Würfel"). Ansonsten zieht es die Kinder hinaus aus den dunklen Räumlichkeiten und wir bespassen den kleinen Garten. Der mit Graffiti überzogene Basketballkorb bekommt einen neuen Anstrich und ein altes übergroßes Fischernetz schützt die Bälle davor in den unendlichen Weiten des Gebüsches verloren zu gehen.

Mai

Nach langer Vorbereitung ist es nun soweit. Die Würfelbahn wird eingeweiht und ist ein voller Erfolg für die Entwickler und jegliche Passanten, welche dem Spektakel neugierig zuschauen. Beim Weltspieltag wird der Kinderclub zu einer riesigen Spielfläche umfunktioniert und die Kinder agieren als Spielfiguren.

Juni

Bei verschiedenen Experimenten zur Fließgeschwindigkeit der Panke werden nicht nur die Füsse gekühlt. Wir finden im Gewässer einen alten Kühlschrank, welcher kurzerhand als Boot umfunktioniert wird und müden Füssen den Heimweg erleichtert.

Juli

Es geht wieder bunt daher, neben farbiger Kleidung ist Bodypainting angesagt. Während sich die einen freiwillig anmalen hinterlassen Blutpflaumen und Maulbeeren bunte Finger und klebrige Münder. Unseren frechen Früchtchen überkommt die Kochwut und es wird massenhaft Marmelade, aus den übrigen Obst, hergestellt.

August

Bei dem Kinder Austauschwochenende, vom Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze, in Lübeck werden neue Freundschaften gefunden und alte Handswerkskünste ins Leben gerufen. Neben den verschiedensten Fortbildungsangeboten gibt es Ausflüge zur Trave und an die Ostsee.  Als das Auswärtige Amt seine Hilfe anbietet die Moorwiese beim Bau eines Kastenbrunnens, dem bedachen der Schmiede, sowie den errichten eines Schwedenzauns zu unterstützen sind die Würfelkinder und -mitarbeiter sofort dabei. Mit tatkräftiger Unterstützung werden auch neue Lehmziegel erstellt und alte Lehmziegel gleich verarbeitet.

September

Damit bald die ersten Bauarbeiten stattfinden können, werden die ersten Räumlichkeiten frei geräumt. Im Tanzraum wurde der Boden entfernt um Platz für die Bauarbeiter zu schaffen. Eine Fußbodenheizung soll hier den tanzwütigen Kindern bald mehr Wärme spenden. Alle Kinder helfen, so gut es geht, beim umräumen und abbauen mit. Wir danken dem Moritzhof für den gespendeten Amboß, welcher nun den Kinder verhilft das Schmiedehandwerk in Buch wieder aufleben zu lassen und beim hämmern sämtliche Wohnblocks beschallt.

Oktober

Bei einen Austausch zwischen dem "Kolle 37" und der "Moorwiese" haben wir tolle neue Bauwerke entstehen lassen. Beim abenteuerlichen Bauspielplatz "Kolle 37" errichteten wir gemeinsam mit Kindern und päd. Mitarbeitern einen Übergang von der Feuerstelle zum Baubereich und auf dem Abenteuer- und Archäologiespielplatz "Moorwiese" wurde ein Hühnerstall errichet.

Bei Austauschwochende des Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze bilden sich unsere Mitarbeiter weiterhin fort um tolle neue Angebote, wie zum Beispiel herstellen von Naturfarben oder Geocaching, stattfinden zu lassen.

Endlich haben die ersten Bauarbeiten am Würfel begonnen. Der Vordereingang ist nun gesperrt und es werden die alten Fenster und Türen entfernt. Viele helfende Hände unterstützen beim abmontieren und wegräumen des Schutts.

Trotz Bauarbeiten lässt sich der DLRG nicht abschrecken seine Halloweenfeier im Kinderclub stattfinden zu lassen. Im Gegenteil erschreckten eher über 70 verzierte Kürbisse den Würfel und fast 180 verkleidete Besucher.

November

Die Bauarbeiten an den Außenwänden nehmen ihren Lauf. Mittlerweile steht um den halben Kinderclub ein Bauzaun und 3/4 aller Außenwände fehlen nun. Da es etwas kälter wird halten wir uns gern im Garten an unserer Feuerstelle auf und basteln uns aus abmontierten Ziegeln neue Gebäude. Die Skulpturen im ehemaligen Tanzraum werden notdürftig vor Randalierern gesichert und aus weiteren Restholz wird im Garten ein Unterstand gebaut.

Unser General Kostka (Kostka = poln. für Würfel) war beim Tierarzt und wurde kastriert, damit er demnächst mit seinen weiblichen Artgenossen zusammen hoppeln kann.

Dezember

Neben dem Verlust der Außenwände und etwas überdachter Spielfläche, bedauern wir auch den Abschied von Vivien, welche uns mit ihrer guten Laune jeden regnerischen Tag verschönert hat.

Mit riesigen Bannern, welche Sturmtief Xavar schon wegwehen wollte, machen wir deutlich das wir trotz Baustelle immer noch offen haben und freuen uns über jeden Besucher.

Anstatt der metallenen Außenwände verzieren nun Ytong/Porenbetonwände den Kinderclub. Auf den Einbau der Türen und Fenster müssen wir leider noch etwas warten. Auf dem Dach trampelte leider nicht der Weihnachtsmann, aber dafür fleißige Dachdecker, welche selbst bei Wind und Wetter sich nicht abbringen ließen unseren Club fit zu machen.

Das Ende des Jahres wird wie jedes Jahr mit einer Kinderweihnachtsfeier beendet. Gemeinsam mit Kindern und Mitarbeitern der Moorwiese lassen wir noch einmal ein paar Bastelangebote stattfinden. Neben Kerzen verzieren, Lederbeutel erstellen, Schnitzen, Schmieden oder Zinngießen gibt es diesmal eine deftige Suppe zur Stärkung. Weihnachtliche Lieder füttern unsere Ohren mit kitschigen Schmalz und wir besinnen uns auf tolle Ereignisse des gesamten Jahres.